Nach einer gemütlichen Winterpause, hat diese Woche der In&Out-Alltag wieder begonnen: Am Montag war unsere erste gemeinsame Teamsitzung.

Dabei haben wir unter anderem darüber gesprochen, welche Ziele wir für das neue Jahr haben… Eines unserer wichtigsten Ziele ist die Fortsetzung der Chatberatung. Die aktuelle Förderung läuft leider im Mai 2018 aus und wenn wir keine Folgeförderung erhalten, müssen wir leider auch das Chatberatungs-Angebot wieder beenden oder reduzieren.

Dass das Angebot notwendig und wichtig ist, hat unter anderem die Evaluation aus dem vergangenen Jahr gezeigt. In diesem Sinne hier nochmal unser herzlichstes Dankeschön an alle, die sich an der Umfrage beteiligt haben und an die Evaluatorin, Simone Ströppel!

Es zeichnet sich ab, dass es auch im Jahr 2018 nötig sein wird, sich gegen rechte, diskriminierende, menschenverachtende Strömungen zu positionieren. Am 7. Januar 2018 fand in Dessau wieder eine Demo statt, um daran zu erinnern, dass Oury Jalloh vor 13 Jahren im Gewahrsam der Polizei Dessau verbrannt ist. Bis heute sind die Vorgänge nicht aufgeklärt, sondern werden – wohl aus rassistischen Gründen – verheimlicht.

Am 20. Januar findet in Frankfurt die sog. „Demo für alle“ statt, die mit menschenverachtenden, trans*, inter* und homofeindlichen sowie sexistischen und reaktionären Parolen durch die Stadt ziehen will. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, hier aktiv zu werden. Das Bündnis „Vielfalt für alle“ und das queere Jugendzentrum KUSS41 bieten Anlaufstellen dafür!

Wir freuen uns auf ein bewegtes und bewegendes Jahr mit euch und hoffentlich ein bisschen mehr Offenheit, Menschlichkeit und Akzeptanz!