Am vergangenen Wochenende haben wir wieder ein Kommunikations- und Beratungsseminar durchgeführt. Diesmal waren wir zu siebt in der Nähe von Bernau bei Berlin in einem gemütlichen Haus.

Wir haben uns mit typischen Themen, Herausforderungen und Möglichkeiten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland beschäftigt, haben Beratungsübungen durchgeführt, bekamen einen Input zum Thema Kirche und Homosexualität und einen zum Thema nicht-binäre Geschlechtsidentitäten.

Auf dem Foto seht ihr einige nicht-binäre Geschlechtsidentitäten, über die wir geredet haben. Unter dem Begriff nicht-binär wird verstanden, dass Personen für sich z.B. gar keine Geschlechtsidentität wollen, oder eine Geschlechtsidentität, die mit „männlich“ und „weiblich“ nichts zu tun hat, oder aber irgendwo dazwischen, bzw. jenseits davon einzuordnen ist. Wir haben im Workshop auch diskutiert, welche Probleme im Alltag und im Kontakt mit Institutionen wie Krankenhäusern, Schule, Bürgeramt usw. auftreten könnten, wenn eine_r sich mit einer nicht-binären Geschlechtsidentität identifiziert.

Auch der Input zu Christentum und Homosexuealität war sehr spannend. Wir haben viel über die Bedeutung von Glaube gesprochen und darüber, warum die großen Kirchen in Deutschland sich so wenig positiv auf Homosexualität beziehen. Falls ihr Lust habt, den Film zu gucken, den wir in dem Workshop angeschaut haben, findet ihr ihn hier: https://www.youtube.com/watch?v=sYn-Wad5Hjw

Alles in allem war es jedenfalls ein sehr spannendes und schönes Wochenende. Danke an alle, die sich beteiligt haben!